Gabriele Wicke

Malen ist eine Kunst,

Dichten auch, und gar Musik;

die größte Kunst aber ist Leben.

Alexander von Villers

Geboren 1944 in Lübeck

Studium an der Fachhochschule Hannover für Kunst und Design, Diplom-Designerin
Seit 1974 freischaffend tätig als Malerin und Designerin im In- und Ausland.
Ausstellungen u.a. in Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Schweiz und Tschechien.
Conseilleure de L’Association des Peintres et Sculptures de La Danse Européens Paris.

Gabriele Wicke lebt und arbeitet in Hannover.

Aktivitäten

  • Seit 1974 Ausstellungen und Biennalen im In- und Ausland
  • 1980 Eröffnung einer Malschule zur Mappenvorbereitung für das Kunst und Design Studium
  • Zeichnerische Arbeit bei den Proben des Niedersächsischen Staatstheaters in Hannover:
    Veröffentlichungen in der Theaterzeitung
  • November 1995 Gründung Gruppe „Triglyphe“, Paris
  • Mai 1997 Gründung Gruppe „Duo“, Paris
  • September 1999 Eröffnung Turm2 G. WICKE, Hannover
  • Seit 1999 Vorstandsmitglied als Conseilleure de L’Association des Peintres et Sculptures de La Danse Européens Paris
  • Oktober 2004 Gründungsmitglied des Lions-Clubs Aegidius
  • Seit 2004 Mitglied im MHH Forum für Kunst und Medizin
  • Seit 2005 erste Vorsitzende KULTUR-SCHLACHT-HOF Hannover SAUSTARK e.V.
  • Seit 2007 bis Ende 2009 KUNSTKOMM e.V. der Kestnergesellschaft
  • arbeitet mit den Fachhochschulen Hannover und Hildesheim zusammen, indem sie mit Studienbewerbern Vorstellungsmappen für die Aufnahmeprüfung vorbereitet
  • Ihre Arbeiten sind im In- und Ausländischen Besitz.

Begegnungen, Freundschaften und Zusammenarbeiten

Vor dem Studium (1960 – 1963)

Erich Wegener (†) Volkshochschule Hannover – Grundlagen des Zeichnens und Aquarellierens
Grethe Jürgens (†) – gemeinsames Malen im Atelier
Prof. Scheuernstuhl (†) – der mir die Dreidimensionale auf der Zweidimensionalen, in zeichnerischer Umsetzung, beibrachte

Studium (1963 – 1967)

Pohle (†) Malerei, Ewald Brandt (†) Aktzeichnen, Prof. Burkhardt Kalligraphie, Prof. Sellung experimentelle Malerei, Tanz-Performance und Musik – Gehörtes und Getanztes malerisch umsetzen

Künstlertreff Hannover und Region: einmal im Monat Austausch im Künstlerkeller im Künstlerhaus, wo ich von Pohle eingeführt wurde und als Studentin zuhören konnte: Wegener, Aulich, Belting, Pohle, Brandt, Jürgens, Burger-Mühlfeld, Overbeck, etc.

Die ältesten Künstler der Zeit waren Schwieger-Uelzen, Schenkemeyer und Scheuernstuhl, die mich während des Studiums korrigierten und prägten.

Freunde aus dem Studium

… und heutige Künstler:
Moritz Bohrmann, Rüdiger Höding, Gerd Piepenhagen, Otto Almstadt, János Nádasdy, Jörg Pfluger, Bernd Überall (†), Hannes Meinhard, Eberhard Eggers (†).

1987 – 1989

Prof. P. Mendes Ruiz (†) Madrid, Spanien – vierwöchiges Sommeratelier in Librilla-Murcia, Malerei und Planung des Kulturzentrums Librilla

1992 – 1996

Frédéric Davis (†), ein Freund von Picasso, Leger, Le Corbusier Zusammenarbeit im Sommeratelier Chaudon (Versailles) und in der Residence Paris und gemeinsame Ausstellungen, Gründung der Gruppe „Triglyphe“

1986 – 2004

Rosa Maria Kilian (†), Austausch und Unterstützung

2002 bis heute

Robert Sanyas, engster Freund von Eberhard Eggers Zusammenarbeit in beiden Ateliers und gemeinsame Ausstellungen
Jaques Taris, Ahglème, Frankreich – gemeinsame Ausstellungen
Roig Nadal, Lleida, Spanien – gemeinsame Ausstellungen

Gabriele Wicke ist Hohe Priesterin eines erotischen, mysteriösen Kults, der in die Nacht der Zeiten zurückführt.

Realismus und Surrealismus mischen sich, vermengen sich miteinander, vereinigen sich und trennen sich, um Hybriden hervorzubringen, Synthesen aus Mensch und Tier, aus Architektur und Organischem. Es entstehen unerwartete Bilder, in denen Sinnlichkeit und Sexualität niemals ganz abwesend sind.

Diese imaginäre Erotik drückt sich in einer kapriziösen Linienführung aus, einer lebhaften und starken Handschrift, die das Tor zu einer unendlichen Traumwelt öffnet, in der die Metamorphose Königin ist.

Frédérik Davis